Archiv Saison 2016 - 2017
ball-0023.gif von 123gif.de

JSG - Eintracht - Nürnberger - Land

Saisonrückblick - weibliche C-Jugend


Wenn man einen Rückblick der Saison der weiblichen C-Jugend der JSG Nürnberger Land startet, ist es vor allem lobenswert wie viel die einzelnen Spielerin dazu gelernt haben, aber auch wie sich das Zusammenspiel gesteigert hat. Anfangs musste das Team sich erst einmal in dieser Konstellation einspielen. Bis auf zwei Spielerinnen stammten alle Mädels aus der D-Jugend und wurden zusätzlich noch verstärkt durch Lea Ottenberger, die direkt aus der E-Jugend dazukam. Natürlich wurde sie mit offenen Armen empfangen und steigerte sich spielerisch von Partie zu Partie. Zwar vermasselte das Team den Saisonauftakt gegen Sulzbach/Rosenberg, jedoch war dies eine Grundlage für die Trainerin mit der man arbeiten kann. Man steigerte sich in der Hinrunde enorm. Überraschungssiege wie beispielsweise gegen Bayreuth konnten eingefahren werden, aber leider auch vermeidbare Niederlagen wie gegen Windeck/Burgebrach. Aufgrund dessen dass die Mädels ein Team mit sehr jungen Spielerinnen und nur zwei 2002-Jahrgängen ist, war auch das verkraftbar. Durch die Doppelbelastung bei der B-Jugend der Spielerinnen Marie Heinrich, Marie Jäger, Veronika Koch und Sarah Stolberg musste die Mannschaft einige Male auf diese verzichten. Doch selbst das machte den „Kleineren" keine Probleme. In diesen Begegnungen zeigte sich wie viel Potential in den Jüngeren steckte, wenn diese auch einmal Verantwortung übernehmen mussten. Beachtenswert ist vor allem das Fairness und Kampfgeist immer groß geschrieben wurde. Selbst wenn man die ein oder andere Niederlage einstecken musste. Umso trauriger ist es jetzt, dass die Mannschaft einige Abgänge zu verzeichnen hat. Wie viel Potential und Ausbaufähigkeit in der Mannschaft steckt, stellten die Mädels immer wieder unter Beweis und werden es in Zukunft auch weiterhin. Das ganze Team bedankt sich bei ihren Zuschauern und kann sich über einen ausbaufähigen, aber dennoch sehr zufriedenstellenden vierten Tabellenplatz mit 17:11 Punkten freuen.



Katja Hofecker                                                                                                                              März 2017

Spielbericht weibliche C - Jugend


Am vergangenen Sonntag reisten die Mädels zu ihrem letzten Saisonspiel nach Burgebrach an. Das Hinspiel hatte man durch eine sehr schwache Leistung gegen den Tabellennachbarn verloren, somit wollte man hier zum Saisonende noch einmal einen Sieg einfahren. Jedoch bestanden gerade im Rückraum Defizite, da sowohl Christin Kaufmann als auch Marie Jäger leider verhindert waren. Anfangs startete man mit Sarah Stolberg im Tor und die Torhüterin Lilly Hofecker sollte das Team im Rückraum verstärken. Mit dieser etwas ungewöhnlichen Konstellation hatten die Mädels zu Beginn des Spiels durchaus Probleme. Dem Mittelmann war es hier oftmals unmöglich die Halbspieler abzuspielen, da diese sich nicht freiliefen. Die Gegner gingen mit 7:3 in Führung, weil man auch in der Abwehr nicht genügend miteinander redete und die leistungsstarke Spielerin aus Burgebrach, die für insgesamt fünfzehn von zwanzig Toren sorgte, nicht in den Griff bekam. Aber auch im Angriff fand man nicht so recht ins Spiel und hatte immer wieder Probleme zu Torchancen zu gelangen. Auch das zur Hälfte der ersten Halbzeit genommene Time-Out bewirkte keine Wunder, sodass man mit 10:6 zur Halbzeit vom Platz ging. Vor allem Sarah Stolberg motivierte die Mädels in der Halbzeit extrem und auch Hanna Schoene, die leider verletzt ist, gab von außen ihr Bestes die Mannschaft zu unterstützen. Zum Anpfiff der zweiten Halbzeit nahm Lilly Hofecker ihre Position zwischen den Pfosten ein und lief zu ihrer Höchstform der Saison auf. Immer wieder hielt sie die Mädels durch wichtige Paraden im Spiel. Auch in der Abwehr agierte Lisa Wolff hervorragend und schaffte es zusammen mit Sarah Stolberg die Spielerin aus Burgebrach weitestgehend in den Griff zu bekommen. Sarah Stolberg unterstützte das Team hervorragend im Rückraum und brachte etwas Schwung in das ganze Spiel. Das Besprochene in der Halbzeit wurde sehr gut von jedem einzelnen Spieler umgesetzt und man schaffte es sich einen Spielstand von 15:17 zu erarbeiten. Von nun an machte sich vor allem die Kondition bei einigen bemerkbar. Sehr lobenswert ist aber, dass die Spielerinnen die Zähne zusammenbissen und kämpften wie sie nur konnten. Im Angriff erzielte Joceline Djore immer wieder sehr wichtige Tore für das ganze Team. Auch das Zusammenspiel mit Marie Heinrich in der Mitte funktionierte viel besser und sie und Veronika Koch waren top konzentriert und motiviert in den entscheidenden Spielmomenten. Jedoch machte sich dann der kräftezehrende Akt der Aufholjagd zum Beginn der zweiten Halbzeit bemerkbar. Burgebrach konnte zum 18:18 ausgleichen, was dazu führte, dass die letzten Minuten wie „Ping-Pong" waren. Konnte die JSG wieder in Führung gehen, gelang der Heimmannschaft gleich wieder der Ausgleich. Dreißig Sekunden vor Schluss war man noch mit einem Tor in Führung, dies ließen die Gegner jedoch nicht auf sich sitzen und erzielten noch das 20:20. Leider schafften die Mädels nicht mehr in Führung zu gehen. Hätte man die erste Halbzeit nicht verschlafen, wäre ein Sieg durchaus drin gewesen. Ein Lob kann man aber trotzdem für die zweite Halbzeit aussprechen, denn die Mädels gingen konditionell an ihre Grenzen und bewiesen mal wieder ihren Kampfgeist.


Katja Hofecker                                                                                                                              März 2017